Wir nutzen Cookies!

SV 1879 Ehrenhain vs. BSG Wismut Gera 2:3 (2:2) n.V.


Gut 350 Zuschauer sahen am Samstag ein spannendes Spiel bei dem sich Ehrenhain mehr als nur gut verkaufte. Am Ende reichte es für die Blau-Gelben nur knapp nicht für die nächste Pokalrunde, obwohl sich die Böckel-Elf bis in die Verlängerung gekämpft hatte.


Beim Duell Landesliga (SVE) gegen Oberliga (Wismut) sah man über 120 Spielminuten hinweg meist kaum einen Klassenunterschied. Im Gegenteil, Ehrenhain zeigte sich im ersten Durchgang meist sogar als bessere Mannschaft, sodass es bereits in der 5. Spielminute durch Kapitän Robert Döring und einen 20-Meter-Distanzschuss zum 1:0 kam. Ehrenhain witterte seine Chance und spielte weiter sehr offensiv auf. Doch nach einem kurzen Abstimmungsfehler in der Defensive wurde es eben gerade auf der anderen Seite spannend. Denn Schiedsrichter Dirk Läsker entschied nach einem unglücklichen Foulspiel durch Eric Fleißner auf Strafstoß für die Geraer. Kurzerhand schnappte sich Ex-Ehrenhainer Christopher Lehmann die Kugel und verwandelte auf der linken Seite halbhoch zum Ausgleich (‘7). Es entwickelte sich ein schnelles und kurzweiliges Spiel indem vor allem Gera mehr Ballbesitz hat, aus diesem Vorteil jedoch wenig Brauchbares machen könnte. Ehrenhain lauert derweil auf Kontermöglichkeiten und will sich weiterhin die Führung zurückholen. So zum Beispiel in der 18. Minute als nach einer Ecke sowohl Tobias Bethke als auch Tomas Dolezal am Ball vorbeifliegen. Verletzungsbedingt musste wenig später der Geraer-Kapitän Florian Schubert den Platz verlassen, für ihn spielte Chris Söllner weiter. In der 36. Spielminute wurden die Nerven der Ehrenhainer Mannschaft und Fans noch einmal auf die Probe gestellt. Andy Knutas schickte den Ball per Hacke in Richtung Tor. Dort kann Gera nur in letzter Sekunde auf der Linie klären. Ein paar Minuten später machte es Gera besser und konterte einen Ballverlust zum 1:2 durch Chris Söllner nach einer mustergültigen Flanke von Jegor Jagupov aus. Das ließen die Hausherren nicht auf sich sitzen. Kurz vor dem Pausenpfiff landete auch eine Kombination von Rentzsch und Syhre bei Döring, dessen Flanke Knutas zum 2:2 verwandelte. Ein Pausenergebnis mit dem beide Mannschaften zufrieden sein können.


In der zweiten Halbzeit verfolgten beide Teams weiterhin ihre offensive Spielweise. Gera war nun etwas besser im Spiel und lieferte mit Jegor Jagupov und zweimal Christopher Lehmann gleich drei Großchancen ab. Doch beide Male konnte Eric Fleißner lupenrein gegen Lehmann parieren und hielt das Remis vorerst fest. Ehrenhain arbeitet sich zurück und das Spiel wird wieder ausgeglichener. So wittern die Blau-Gelben in der 64. Minute ihre Chance, als David Syhre allein auf das Tor von Nicolas Kriebel zuläuft, doch Schiri Läsker pfeift den doch klaren Vorteil leider ab. Ein Lupfer auf der anderen Seite durch Jagupov fand wenig später nur den Weg ins Toraus. Die Schlüsselszene des Spiels ereignete sich in der 80. Spielminute. Robert Döring wird in einer aussichtsreichen Situation im Strafraum gehalten und zu Boden gerissen, der Pfiff zum hier berechtigten Strafstoß bleibt leider aus, was das Spiel in den letzten Minuten der regulären Spielzeit noch einmal ordentlich anheizt. Kurz vor Schluss wechselte der SVE zweimal. Für David Syhre kam Max Groß und Tim Hiller nahm den Platz von Sven Rentzsch ein. Dann ging es in die Verlängerung. Vor allem in der ersten Hälfte der Verlängerung waren den Spielern die letzten 90 Minuten anzusehen. Doch in der 103. Minute lief Gera aus heiterem Himmel vor dem Ehrenhainer Tor auf und Dimitri Puhan kam freistehend zum Abschluss zum 2:3 für Gera. Mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit der Verlängerung stellte sich nun immer mehr die Konditionsfrage. Das Spiel verlangsamte sich und ließ schnelle Angriffsspiele vermissen. So bleibt es mit dem Abpfiff nach 120 Minuten beim 2:3 für Gera, die am Ende einen glücklichen Sieg feiern dürfen.
Ehrenhain scheidet damit am Ende leider bereits in Runde 1 aus dem Pokal aus, muss sich aber hinter der am Samstag gezeigten Leistung keinesfalls verstecken. Ein Ausrufezeichen auch für die Liga, wenn Ehrenhain weiterhin so aufspielt. Eine erste Möglichkeit das unter Beweis zu stellen gibt es nächste Woche in der Liga gegen Geratal.


SV 1879 Ehrenhain:
Eric Fleißner, Sven Rentzsch (’90 Tim Hiller), Kai Müller, Tobias Bethke, Max Zerrenner, Cyril Golovko, Andy Knutas, Tomas Dolezal, David Syhre (’70 Max Gros), Alexander Korent, Robert Döring

Sebastian Riedl/Lena Rath

Letzte Spiele

SV 1879 Ehrenhain

3 : 3

FSV Preußen Bad Langensalza
1. Mannschaft | Heim | 5. Spieltag
Spielbericht

SV 1879 Ehrenhain II

1 : 1

FC Altenburg
2. Mannschaft | Heim | 6. Spieltag
Spielinfos